Du befindest dich hier:
Inhalt:

Was ist eigentlich ein Polarlicht?

Grüne Schleier am Nachthimmel

Das Polarlicht ist ein Leuchten am Himmel in den Gebieten um den Nordpol. Es kann rot oder grün sein, manchmal auch blau bis violett. Es entsteht, wenn der Sonnenwind in die Atmosphäre eindringt. Sonnenwind nennt man elektrisch geladene Teilchen aus der Sonne. Sie gelangen bis zur Erde und bringen Atome in der Luft zum Leuchten.

Sendetermin: 01.11.2022 06:00 Uhr

Polarlichter leuchten am Nachthimmel

Maus-Reporterin Claudia ist in den hohen Norden gereist und hat sich die Nordlichter angeschaut. Das Polarlicht ist ein Leuchten am Himmel in den Gebieten um den Nordpol.

Wo kann ich Polarlichter beobachten?

Am dunklen Sternenhimmel leuchtet ein grünes Licht.

Am häufigsten sind Polarlichter in den Polargebieten zu beobachten, zum Beispiel in Teilen von Skandinavien, Sibirien, Alaska, Kanada, Grönland oder in Island. Manchmal kann man sie auch noch weiter von den Polargebieten entfernt erblicken.

Polarlichter kann man mit bloßem Auge beobachten. Damit sie sichtbar sind, muss es dunkel sein. In den Polargebieten wird es allerdings an vielen Tagen im Frühling und Sommer nicht oder nur kaum dunkel. Daher kann man sie zu dieser Zeit auch dort nicht beobachten. Im Herbst und Winter bleibt es dort hingegen tagelang dunkel. Dann, während der Polarnacht, lassen sich Polarlichter also gut bewundern.

Wie entsteht das Polarlicht?

Ein grünes Licht leuchtet am Nachthimmel hinter einer Hütte

Damit Polarlichter entstehen, braucht es den Sonnenwind. Das sind elektrisch geladene Teilchen aus der Sonne. Je nachdem, welche Luft-Teilchen sie treffen und in welcher Höhe, leuchten sie dabei in verschiedenen Farben.

Die Erde ist von einem großen Magnetfeld umgeben, welches die allermeisten Sonnen-Teilchen um die Erdatmosphäre herum ablenkt und so einen Zusammenstoß mit Luft-Atomen verhindert. Nur an den beiden magnetischen Polen der Erde durchbricht dieses Magnetfeld die Atmosphäre, so dass die Sonnen-Teilchen dort in Kontakt mit der Luft kommen können. Deshalb sieht man die Polarlichter meistens am Nord- beziehungsweise am Süpdol.