Wahr oder gelogen: Xocolatl - Käpt'n Blaubär



Xocolatl

Xocolatl

Das erste Schokogetränk der Welt bestand aus zerstoßenen Kakaobohnen, Wasser, Zimt, Chilischoten und Vanille. Die Zutaten wurden aufgekocht und anschließend mit einem speziellen Holzquirl so lange geschlagen und gerührt, bis das Getränk schaumig war. Den Geschmack von Xocolatl kann man übrigens schon an seinem Namen erkennen: „Xococ“ bedeutete bei den Azteken nämlich „bitter“, die Endung „atl“ „Wasser“.

Berauschender Schoko-Trunk

Xocolatl durfte damals nur von erwachsenen, adeligen Männern und Priestern getrunken werden. Wegen seiner angeblich berauschenden Wirkung glaubte man, dass er für Frauen und Kinder nicht geeignet war. Berühmtester Xocolatl-Liebhaber war der Aztekenkönig Montezuma. Er soll jeden Tag etwa 50 Tassen des Kakao-Wassers getrunken haben.

Als die ersten spanischen Seefahrer an die mexikanische Küste gelangten und von den Azteken mit Xocolatl begrüßt wurden, schmeckte ihnen das bittere Getränk überhaupt nicht. Der Eroberer Hernán Cortés brachte den Kakao 1528 schließlich nach Spanien. Mit Rohrzucker oder Honig gesüßt war er bald das Lieblingsgetränk am spanischen Königshof und verbreitete sich von dort aus in ganz Europa.

Links

Informationen über Geschichte und Kultur der Azteken und vieler anderer Indianervölker findest du hier:

Möchtest du dir einen aztekischen Xocolatl kochen? Hier ist das Originalrezept:

Du kannst auch Schokolade selber machen. Wie, erfährst du hier:

In diesem Radiobeitrag hörst du alles über den Ursprung der Schokolade und ihren Weg nach Europa:

In Köln gibt es sogar ein Schokoladenmuseum:

Der WDR ist nicht verantwortlich für den Inhalt fremder Seiten, die über einen Link erreicht werden.