Dr. Blöds Experten-Quiz - Auflösung Papierkügelchen - Käpt'n Blaubär



Dr. Blöds Experten-Quiz - Auflösung Papierkügelchen

Um deiner Atemluft Platz zu machen, muss ein Teil der Luft, die sich in der Flasche befindet, heraus. Das geht rasend schnell. Um zu verstehen, was genau in der Flasche passiert, sehen wir uns das Experiment in Zeitlupe an:

Wenn du das Kügelchen in den Flaschenhals legst, ist deine Flasche nicht leer sondern randvoll. Und zwar mit Luft. Wenn du nun gegen das Kügelchen pustest, drückst du deine Atemluft noch zusätzlich in die Flasche. Im Flascheninneren wird es eng, denn es ist jetzt viel zu viel Luft da und es entsteht ein so genannter Überdruck. Je stärker du in die Flasche bläst, umso mehr Luft drückt sich hinein und umso größer wird der Überdruck, der sich entladen will.

Anders gesagt: Je mehr Luft sich in der Flasche drängelt, umso stärker ist die Kraft, mit der sie nach draußen will. Ihre Kraft wird sogar stärker, als deine Puste. Und deshalb kommt es zu folgendem Phänomen: Du pustest kräftig in die Flasche hinein und erzeugst so einen noch kräftigeren Luftstrom, der aus dem Flaschenhals heraus kommt. Dieser Luftstrom nimmt die Kugel mit und schleudert sie in dein Gesicht. Du hast also genau das Gegenteil von dem erreicht, was du eigentlich wolltest.

Wie bekommst du deine Kugel trotzdem ins Flascheninnere? Ganz einfach: Du bläst nur ganz leicht. Dann kommt nur ein bisschen neue Luft in die Flasche und daher entsteht dort auch nur ein kleiner Überdruck. Auch der kleinere Überdruck will nach außen entweichen. Er ist aber nicht besonders stark. Noch nicht einmal so stark wie deine Atemluft. Deshalb kann er das Kügelchen auf seinem Weg nach draußen nicht mitreißen. Die Kugel landet mit deiner Atemluft im Flaschenbauch.