Tapetengespenster - Käpt'n Blaubär



Tapetengespenster

Tapetengespenster

Die beste Lügengeschichte im März 2008 ist von Marleen, 11 Jahre

Da hatte ich eine Idee: Was, wenn ich den Zauberer dazu bewegen könnte, seine Tapete abzureißen und sein Zimmer neu zu tapezieren? Dann wären die Geister futsch und ich könnte mich aus dem Staub machen. Die Tapete war ja nur so etwas wie ein Gefängnis, und wenn man das Gefängnis zerstört ist man ja frei, nich? Also hab` ich die Tapetengeister gefragt, ob sie in der Nacht eine riesige Party feiern könnten, weil ich ja vor fünf Tagen zu ihnen in die Tapete gekommen war, also fünftägiges Jubiläum hatte. Damit waren die natürlich gleich einverstanden, denn wenn es ums Lärmmachen geht, sind Tapetengeister gleich dabei.

Allerdings mussten wir bis zum nächsten Abend warten, denn der Morgen graute schon. Da hing ich also erstmal einen Tag flach an der Wand und musste mir den Zauberer und sein miserables Schachspiel angucken. Aber am Abend - hoho! Am Abend war bei mir auf der Tapete die Hölle los. Ich sag euch, die Gespenster machten so einen Krach, dass ich mir das als Zauberer nicht angehört hätte. Das hat er dann auch nicht. Er hat kurzerhand die Tapete runtergezaubert und sie hochkant aus seinem Schloss geworfen. Die Tapetengespenster waren natürlich hinüber, aber ich war frei wie ein Vogel. Ich hab` mich dann auf den Weg zu meinem Kutter gemacht und seitdem nie mehr mit einem Zauberer 3D Schach gespielt. Ja, das war die Geschichte von den Tapetengespenstern.